Diese Webseite ist privat nach § 55 Abs. 1 RStV, gestaltet von Dr. Ralph Okon, Anger 97, DE 99880 Teutleben.
Es werden von mir keine cookies verwendet. Es werden durch mich keine Daten von Nutzern erhoben.
Auf die Erhebung von Nutzerdaten durch den Provider (die 1&1 Internet SE und die 1&1 Telecommunication SE sind Unternehmen der United Internet Gruppe) habe ich keinerlei Einfluss.
Über die Datenerhebung und Datennutzung durch den Provider können Sie sich hier informieren.

Aktuelle Basteleien

© Dr. Ralph Okon Oktober 2020

Startseite

 

25.11.2020

Ein paar der aktuellen Motoren vor dem Verschicken an die Nutzer.
Von links nach rechts:
-HK 5045 ( als prototyp aufgebautes Einzelstück)
-HK 5040 spezial mit 0,1er Blechen
-HK 5050 "full metal jacket" für Dzhamal
-HK 5050 (2020, 02 von 08) für Dr. Marcus Koch
-HK 5050 (2020, 06 von 08) von den Carl

Vielleicht können diese Motoren ja einen Beitrag dazu leisten, das Speedfliegen international ein bissel voranzubringen.

22.11.2020

Jetzt baue ich mal wieder einen Motor für meinen eigenen Bedarf.
Dieser bereits etwas ältere HK2 - 5025 soll mit einer 16" - 17" Luftschraube meinen Erwin-XL-E (siehe weiter unten) auf Höhe bringen.
Bewickeln werde ich ihn dafür mit 7 + 7 x 1,6 YY.

Update 27.11.2020

Auf dem Teststand zeigte sich, dass die Auslegung ein echter Volltreffer war.
Den Wunschpropeller 16"x 16"ME von Marcus dreht der Motor bei 6S mit 7600rpm und will dafür <130A.
Das lässt 6kg Schub und >30m/s Steiggeschwindigkeit erwarten.
Auch der vorgesehene YGE 160 FAI passt hervorragend zum setup.

20.11.2020

Der erste Motor aus der neuen Scorpion-HK5050 "Speed" Kleinserie hat auf Wunsch des Käufers die gleiche Tuningwicklung bekommen, wie sie auch die Motoren von Dzhamal, Kai, Marcus und Tim haben.
Er wird bei Carl in Frankreich arbeiten.
Eingesetzt werden soll er mit 12S und max. 300A und einer 12,X" x 31,5" 3Blatt Klapplatte an einem "Big Monster".
Dieses relativ zahme Setup sollte bereits für über 500km/h gut sein.

Wer jetzt meint, er würde so einen Motor brauchen, kann ihn direkt bei Scorpion in Hongkong ordern.
Eine (sehr) begrenzte Stückzahl ist über ps4@spihk zum Stückpreis von 1000 USD verfügbar.
Das "Paket" umfasst die Bewicklung nach Wunsch und die nötige setup-Beratung.

Der Aufbau des zweiten Motors ist bereits gut voran gekommen.
Auch er soll noch vor Weihnachten an seinen Besitzer ausgeliefert werden.
Der Einsatz mit 14S und einer 3Blatt Klapplatte 11,X" x 27" sollte für Geschwindigkeiten von über 500km/h sorgen können.

14.11.2020

Heute ist noch etwas dazwischen gekommen.
Die Bewicklung dieser 3 neuen 5050 "Speed" für "Scorpion Powersystems" werde ich als erstes erledigen.
Sie werden hoffentlich in 2021 vielleicht zur Belebung der Speedscene beitragen können.
Für das FAI konforme Fliegen sind diese Boliden eher weniger geeignet. Ihr sinnvoller Einsatzbereich beginnt bei 12S und ist bei entsprechender Bewicklung "nach oben offen".
Also eher was für die wirklich verrückten Speedpiloten mit den entsprechend großen und stabilen Modellen.

Die 2020er Motoren haben einen längeren Glockenboden und anstatt der 8 sehr kleinen 6 große Kühlluftöffnungen bekommen.

10.11.2020

Jetzt geht es aber erstmal an ein schon seit mehreren Jahren "reifendes" Projekt.
Den 3m-Hartschalenflügel vom "Erwin XL" von "Podovin Composite" hat mir der Alex mit einem angepassten Rumpf von seinem "Hyperspeed" verheiratet.
Das Leitwerk hatte mir der Marcus Koch schon vor Jahren gebaut.
Vom Platzangebot her sind bis zu 16S und ein HK5040 / 5050 Triebsatz durchaus möglich - schießlich hatte ich das Projekt ursprünglich als Großhotliner geplant.
12S und 250A sind von Platz und gewicht her durchaus drin. Auch noch mehr.
Da ich aber inzwischen lieber segelfliege werden Akkubestückung und Motorisierung erstmal sehr zahm ausfallen.
Für diesen Zweck sollten 4-6S, 120A und ein HK 5025 mit einer 17" Luftschraube völlig ausreichen.

04.11.2020

200 sehr spezielle Bleche sind nachbearbeitet und auf einem Dummie zum (isolierenden) Verkleben gestapelt.

30.10.2020

Der "HK 5045 Speed" Prototyp ist jetzt auch fertig.
Als letztes wurde die Titanwelle passend geschliffen und in den auf 45mm Magnetlänge gekürzten Rotor eingebaut.
Die Bewicklung ist widerstandsarm mit 4+3 x (2x1,6)YY ausgeführt.
Auch das Statorpaket aus nachgeätzten dimpellosen und isoliert verklebten Statorblechen sollte die Verluste verringern.
Die Leistungsdichte (45mm Statorlänge statt 40mm) wurde zugunsten der Wärmespeicher- und Abfuhrfähigkeit bewusst verrringert.
Der fertige Motor wiegt 985g. Damit passt er auch mit dem Aussenbecher innerhalb der FAI Limits an die "HCB-2" bzw. an die "Hyperspeed".

Für das testweise Crimpen des gezeigten Sternpunktes wurde eine selbstgebaute 50 to. Presse eingesetzt, mit der wir normalerweise Radlager ein- und auspressen.

Das Ergebnis hatte mir gefallen, also hab ich's am HK5045 Prototypen gleich so umgesetzt.

Auf dem Prüfstand kann man jetzt sogar mittels "Fingerthermometer" direkt erfühlen, wie warm die Wicklung im Betrieb wird.
Die Daten des Motors sehen jedenfalls vielversprechend aus.
Mit einer n-spec von 481/V kann man im FAI-konformen Betrieb einige vielversprechende Propellerkonfigurationen antreiben.
Der Teststandlauf wurde mit Strömen bis zu 350A (10S) erfolgreich absoviert.
Die den Akkus wohl gerade noch zumutbaren bis zu 400A 3sec-Peak wird dieser Motor besser vertragen als ein 5040.

Ob das veränderte Sternpunktkonzept für verbesserte Wicklungkühlung im scharfen Einsatz einen fühlbaren Leistungsgewinn bringt, wird wahrscheinlich erst in 2021 getestet werden.

Egal, ob es so oder so ausgeht - meinen Bastelspaß habe ich mal wieder gehabt.
Und es gibt ein weiteres echtes Einzelstück mehr im Speedzirkus.

20.10.2020

Der vorerst letzte "HK5050 Speed" -Motor ist fertiggestellt und hat seinen Testlauf erfolgreich absolviert.
Er hat die gleiche auf 16S ausgelegte Bewicklung wie der 5050 der bei Dzhamal bereits mit 24kW Peakleistung gelaufen ist.
Auch bei diesem Motor ist die Wicklung ist mit Kaptonisolation ausgeführt.
Einzige "Neuigkeit" ist der diesmal in der Wicklung untergebrachte PT 1000- Temperatursensor für die Telemetrie.(Bild im Bild).
Die 2 dünnen Kupferlackdrähte sind die Anschlüsse des PT1000 Temperatursensors.

Der Einsatz dieses Motors ist allerdings nicht zu erwarten, bevor der neue große Rumpf für den "Typhoon Ultra" bei Marcus fertig geworden sein wird.

03.10.2020

Ein 10S Hochstromtest an einem "HK5040 Speed" Prototypen der neuesten Generation auf dem Teststand.
Ziel war es, festzustellen, welcher Strom einem FAI konform betriebenen 5040er und dem "YGE 400UHV" kurzfristig zugemutet werden kann ohne dass ein syncloss auftritt.
Es wurden 411A Peakstrom erreicht. Die letzten +100A wurden in praxisnahen knapp 2sek Anstiegszeit durchfahren.
Die Abschaltung erfolgte, um eine zu große Erwärmung des Motors im Standbetrieb zu vermeiden.
Es hat sich gezeigt, dass es wiederum die Akkus sind, die die Leistungsausbeute begrenzen.
Immerhin scheinen innerhalb der FAI-Regeln mit dem gegenwärtig vorhandenen Material gut 14kW Peakleistung darstellbar zu sein.

Evtl. werde ich irgendwann mal mal die Integral-Leistung dieses 15sec langen Tests auf eine geringe Testzeit (steilerer Stromanstieg) mit höherem Durchschnittsstrom umverteilen.

30.09.2020

2 identisch bewickelte "HK5040Speed" für Alex' "Manticor".
Sie wurden mit einer auf 16S optimierten Hochstromwicklung und Kaptonisolation ausgeführt.

15.09.2020

Das 2019er FAI-Weltrekord Antriebsset wurde samt Aussenbecher nochmals komplett überholt und wird seinen neuen Arbeitsplatz in Schweden an der "Hyperspeed 2" von Tomas finden.

08.09.2020

Nachdem Kai Koppenburg mit seinem FAI Weltrekord Setup ("Taifun Ultra" von Dr. Marcus Koch, YGE 320, 10S "5100 Speed" von "SLS" und "HK5040Speed" mit Powercroco-Tuning) auch die Deutsche Meisterschaft 20020 als Gesamtschnellster abschliessen konnte, war es für den hochbelasteten Motor an der Zeit für einen "D-Check". Dabei wurden die Wicklung, die Isolation und die Kugellager gewechselt. Auch am Gehäuse konnten noch ein paar gramm "weggefunden" werden..

01.09.2020

Dzhamals HK 5050 Speed Motor wurde bei einem Highspeed-Absturz stark beschädigt.
Die Absturzursache war Querruderflattern am "Big Monster" von HJK- Speedwings, wahrscheinlich hervorgerufen durch die komplett innenliegenden Ruderanlenkungen.
Zuvor hat der Motor aber noch zeigen können, dass er in der Lage war, bis zu 24kW Peakleistung aus 16S problemlos umzusetzen.

Das Foto zeigt den komplett neu aufgebauten Motor.

In die Luft wird der reparierte Motor aber erst wieder kommen, wenn der von Dzhamal bei Marcus georderte "Taifun Ultra" mit dem neuentwickeelten Großraumrumpf ausgeliefert ist.
Und das kann noch ne Weile dauern.

 

Startseite